Zum Inhalt springen

Anrechnung von Einkommen des Kindes

Schüler zählt Geldscheine

Sind die Voraussetzungen grundsätzlich erfüllt, liegt der Kinderzuschlag Höchstsatz bei 292 Euro pro Kind und Monat. Verfügt ein Kind selbst über eigenes Einkommen, wird dieses auf den Kinderzuschlag angerechnet und kürzt den Zahlbetrag, sofern das Einkommen den Freibetrag überschreitet.

45% des Einkommens werden angerechnet

Generell werden 45% der Kindereinkommens angerechnet, bei Erwerbseinkommen (z.B. Ausbildungsvergütung oder Schüler-Job) wird zuvor aber noch der Erwerbstätigenfreibetrag nach SGB II abgezogen, der sich an der Höhe des Einkommens orientiert. 538 Euro sind grundsätzlich anrechnungsfrei, der Rest unterliegt der folgenden Staffelung:

538 EuroGrundfreibetrag
max. 138,60 Euro30%auf Einkommen zwischen 538 und 1.000 Euro
max. 20,00 Euro10%auf Einkommen zwischen 1.000 und 1.200 Euro
696,60 Euromaximaler Freibetrag

Um zu verdeutlichen, wie das Einkommen des Kindes beim Kinderzuschlag angerechnet wird, haben wir einige Berechnungsbeispiele zusammengestellt.

Beispiel 1: Kind mit Ausbildungsgehalt

Das Kind befindet sich in der Ausbildung und hat ein monatliches Bruttogehalt von 876 Euro, daraus ergeben sich 697 Euro netto. Hier ist zunächst der Freibetrag nach SGB II zu bestimmen, der vom Brutto berechnet aber vom Netto abgezogen wird. Die Staffelung sieht wie folgt aus:

Anhand der zuvor genannten Staffelung ergibt sich in unserem Beispiel ein Freibetrag von 639,40 Euro für das Azubi-Gehalt (538 Euro Grundfreibetrag + 101,40 Euro (30% vom 338 Euro)). Dieser Freibetrag wird nun vom Netto der Ausbildungsvergütung abgezogen und der übrige Betrag wird zu 45% auf den Kinderzuschlag angerechnet.

697,00 EuroAusbildungsvergütung (netto)
– 639,40 EuroFreibetrag
= 57,60 Eurozu berücksichtigen
– 31,68 Euro55% des Erwerbseinkommens sind frei, 45% werden angerechnet
= 25,92 Euro Anrechnung auf den Kinderzuschlag

Die Ausbildungsvergütung kürzt den Kinderzuschlag um 25,92 Euro, so dass sich in diesem Berechnungsbeispiel der Kinderzuschlag auf 266,08 Euro (292 – 25,92 Euro) im Monat beläuft.

Beispiel 2: Kind mit Schülerjob

Das Kind geht einem Schülerjob nach, trägt Zeitungen aus und erhält dafür eine Vergütung von 250 Euro monatlich. Das Einkommen liegt unter dem Einkommensfreibetrag von 538 Euro, entsprechend wird der Schülerjob nicht auf den Kinderzuschlag angerechnet.

Beispiel 3: Kind mit Unterhalt / Unterhaltsvorschuss

Die Eltern sind getrennt und das Kind lebt bei der Mutter. Der Vater zahlt Kindesunterhalt in Höhe von 551 Euro monatlich. Einen Freibetrag, wie auf Erwerbseinkommen, gibt es beim Unterhalt bzw. Unterhaltsvorschuss nicht. Von der Unterhaltszahlung werden 45% direkt vom Kinderzuschlag abgezogen so dass sich folgende Beispielberechnung ergibt: 292 Euro – 247,95 Euro (551 Euro x 45%) = 44,05 Euro Kinderzuschlag nach Anrechnung des Unterhalts.

649 Euro Einkommensgrenze für Kinder

Die Grenze für Kinder liegt bei ca. 649 Euro zu berücksichtigendes Einkommen im Monat. Dieses Einkommen kürzt den Kinderzuschlag auf Null, wenn man von 45% Anrechnung ausgeht:

  • 649 Euro Einkommen x 45% = 292,05 Euro Anrechnung

Kindereinkommen kürzt nur eigenen Kinderzuschlag

Sind mehrere Kinder in der Bedarfsgemeinschaft vorhanden, hat das Einkommen einen Kindes keinen Einfluss auf den Kinderzuschlag eines anderen Kindes. Erhält ein Kind z.B. 689 Euro Unterhalt, übersteigt die Anrechnung (45% von 689 Euro) mit 310,05 Euro den Kinderzuschlag um 18,05 Euro. Dieser Betrag verfällt allerdings und wir nicht auf den Kinderzuschlag eines anderen Kindes angerechnet.

Titelbild: Motortion Films / shutterstock