Zum Inhalt springen

Kinderzuschlag Einkommensgrenzen

Mindesteinkommen und Höchsteinkommen beim KiZ

  • 29.12.2023
  • Peter Piekarz

Mit dem Einkommen steht und fällt der Kinderzuschlag. Ist es zu niedrig, wird der Zuschuss zum Kindergeld gar nicht erst bewilligt. Ist es zu hoch, sorgt die Anrechnung dafür, dass der Anspruch gemindert wird. Relevant sind somit sowohl eine Mindesteinkommensgrenze als auch eine Höchsteinkommensgrenze. Nachfolgend gehen wir auf die Einkommensgrenzen in Zusammenhang mit dem Kinderzuschlag ein.

Lohnabrechnung
Welche Einkommensgrenzen gelten beim Kinderzuschlag?
  • Für den Anspruch auf Kinderzuschlag müssen Elternpaare 900 Euro und Alleinerziehende 600 Euro monatliches Mindesteinkommen vorweisen
  • Zusätzlich muss das Einkommen der Eltern den Gesamtbedarf der Familie decken können
  • Einkommen, welches über dem Bedarf liegt, wird anteilig angerechnet

Mindesteinkommen

Grundsätzliche Voraussetzungen für den Anspruch auf Kinderzuschlag ist, dass die Eltern über eigenes Einkommen verfügen. Elternpaare müssen ein Mindesteinkommen von 900 Euro im Monat vorweisen, für Alleinerziehende liegt die Mindesteinkommensgrenze bei 600 Euro im Monat. Eine geringfügige Beschäftigung im Minijob allein deckt das Mindesteinkommen also nicht.

Maßgeblich ist das durchschnittliche Bruttoeinkommen der letzten sechs Monate vor Antragstellung (§ 6a Absatz 8 BKGG). Besteht das Einkommen ausschließlich aus Sozialleistungen, etwa Bürgergeld, entfällt der Anspruch auf den Kinderzuschlag.

Relevant ist Erwerbseinkommen, sowohl aus nichtselbständiger als auch selbständiger Arbeit, Kapitaleinkünfte und Einkommen aus Vermietung. Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, Krankengeld, Elterngeld oder das BAföG zählen auch zum Elterneinkommen, ebenso wie Zahlungen von Unterhalt. Kindergeld und Wohngeld werden bei der Berechnung des Einkommens hingegen nicht berücksichtigt.

Einkommen muss Familienbedarf decken

Das Mindesteinkommen von 900 Euro / 600 Euro ist der erste Grenzwert beim Einkommen für den Kinderzuschlag. Darüber hinaus muss das errechnete Nettoeinkommen aber auch so hoch sein, dass es zusammen mit dem Kindergeld, möglichen Wohngeld und dem Kinderzuschlag den gesamten Bedarf der Familie deckt.

Deckt das Einkommen nicht den ganzen Bedarf, muss die Familie Bürgergeld beantragen, da das Einkommen auch mit dem Kinderzuschlag nicht für den Lebensunterhalt reicht.

Entscheidend für die Höhe des Bedarfs ist die Größe der Familie und das Alter der Kinder. Für jedes Haushaltsmitglied der Bedarfsgemeinschaft wird der Regelbedarf zugrunde gelegt. Die Summe aus den einzelnen Regelbedarfen für Eltern und Kinder, möglichen Mehrbedarfen sowie den Wohnkosten ergeben den monatlich zu deckenden Gesamtbedarf der Familie.

Tabelle mit den aktuellen Regelbedarfen

Bedarf für20232024
Alleinerziehende502 €563 €
Elternpaar902 €1.012 €
Volljährige Kinder zwischen 18 und 25 Jahren402 €451 €
Kinder 14 bis 17 Jahre420 €471 €
Kinder 6 bis 13 Jahren348 €390 €
Kinder 0 bis 5 Jahren318 €357 €
Quelle: Anlage zu § 28 SGB XII

Zu den Regelleistungen kommen mögliche Leistungen für Mehrbedarfe (§ 30 SGB XII). Ein Mehrbedarf besteht zum Beispiel bei Alleinerziehenden, einer Schwangerschaft, bei Behinderung oder auch bei einer gesundheitlich bedingten und somit kostenaufwändigeren Ernährung. Auch hier gibt es Pauschalen. Mehr zu diesem Thema können Sie unter Bürgergeld Mehrbedarf auf www.buergergeld.org nachlesen.

Beispiele zur Bedarfsermittlung

  • Eltern mit zwei Kindern (11 und 16 Jahre alt), 900 Euro Warmmiete im Monat
20232024
Regelsatz Eltern902 €1.012 €
Regelsatz Kind 16J420 €471 €
Regelsatz Kind 11J348 €390 €
Miete900 €900 €
Gesamtbedarf mtl.2.570 €2.773 €
abzgl. Kindergeld (2x)– 500 €– 500 €
abzgl. Kinderzuschlag (2x)– 500 €– 584 €
Mindesteinkommen mtl.
inkl. Wohngeld
1.570 €1.689 €
Damit Kinderzuschlag bewilligt wird, müssen Nettoeinkommen der Eltern und das Wohngeld zusammen mindestens 1.570 Euro / 1.689 Euro im Monat betragen.
  • Alleinerziehende Mutter mit einem Kind (8 Jahre), 570 Euro Warmmiete im Monat
20232024
Regelsatz Mutter502 €563 €
Mehrbedarf Alleinerziehend61 €68 €
Regelsatz Kind 8J348 €390 €
Miete570 €570 €
Gesamtbedarf mtl.1.481 €1.591 €
abzgl. Kindergeld– 250 €– 250 €
abzgl. Kinderzuschlag– 250 €– 292 €
Mindesteinkommen mtl.
inkl. Wohngeld
981 €1.049 €
Damit Kinderzuschlag bewilligt wird, müssen Nettoeinkommen der Mutter und das Wohngeld zusammen mindestens 981 Euro / 1.049 Euro im Monat ergeben.

Keine feste Höchsteinkommensgrenze

Eine pauschale Höchsteinkommensgrenze gibt es beim Kinderzuschlag nicht mehr, vielmehr gilt der Gesamtbedarf der Familie als Höchsteinkommen. Allerdings wird der Kinderzuschlag nicht gleich gestrichen, wenn diese Einkommensgrenze überschritten wird – das Einkommen, welches den bedarfsdeckenden Betrag überschreitet, wird anteilig auf den Kinderzuschlag angerechnet und mindert diesen schrittweise.

Prozentualer Wohnanteil der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung

Neben der Unterhaltskosten, die im oberen Absatz erläutert wurden, sind auch die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung zu berechnen. Berechnet werden die tatsächlichen Kosten, wobei die Wohnkosten angemessen sein müssen. Der elterliche Bedarf wird dann entsprechend berechnet und entspricht einem anteiligen Wert der Wohnkosten. Grundlage für die anteilige Berechnung in 2023 und 2024 ist der 14. Bericht zum Existenzminimum der Bundesregierung (14. Existenzminimumbericht) aus November 2022 (hier nachzulesen) und daraus ergeben sich folgende Anteile:

Alleinerziehende Elternteile mitWohnanteil des Elternteils in %Elternpaare mitWohnanteil der Eltern in %
1 Kind771 Kind83
2 Kindern632 Kindern71
3 Kindern533 Kindern62
4 Kindern464 Kindern55
5 Kindern405 Kindern50

Rechenbeispiel für den Anspruch auf Kinderzuschlag

Grundlage für den folgenden Rechengang ist die Situation eines

  • Elternpaar (monatliches Bruttoeinkommen 2.200 €)
  • zwei Kinder (16 und 11 Jahre)
  • Wohnkosten 900 Euro monatlich

Grundbedarfsermittlung für den Kinderzuschlag:

Kindergelderechtigter Elternteil451 €
Ehegatte451 €
Kinder, 16 Jahre420 €
Kinder, 11 Jahre348 €
Wohnkosten900 €
Gesamtbedarf der Familie2.570 €

Mietkosten werden mit 71 Prozent veranschlagt, so dass bei einer angenommenen Miete von 900 Euro anteilsmäßig 639 Euro auf die Eltern entfallen. Insgesamt ergibt sich ein Gesamtbedarf der Eltern von 1.541 Euro. Hinzu rechnet man den möglichen Kinderzuschlag,  2 x 250 Euro = 500 Euro. In diesem Fall also insgesamt 1.941 Euro monatlich. Die Eltern der beiden Kinder wären also nur berechtigt, Kinderzuschlag zu erhalten, wenn ihr Einkommen mindestens 900 Euro beträgt (Mindesteinkommensgrenze), aber 1.941 Euro (Höchsteinkommensgrenze) nicht übersteigt. Ist das Einkommen höher, besteht kein Anspruch auf den maximalen Kinderzuschlagssatz.


Ob ein Anspruch auf Kinderzuschlag besteht, können Sie ganz einfach mit dem Kinderzuschlags-Lotsen des Familienministeriums prüfen.